Wortklaubereien

Sonntag, 18. Mai 2008

Der Schnörksel

Selbstironie und Überhebung

Zitat aus dem Wörterbuch:
Schnörkel, der - Beiwerk, Zierat überreiche Verzierung, stilistische Übetriebenheit
Verschnörkelung, die - Zierde, Dekor, Rankenwerk

Ich persönlich nenne den Schnörkel lieber liebevoll Schnörksel - das klingt für mich ansprechender als Bestandteil einer Persönlichkeit -, auch wenn nicht alle auf den ersten Blick gar so liebenswürdig erscheinen.

Als Grundlage besehen wir uns nun einmal den baulichen Schnörkel. Was soll dieser bewirken? Er soll eine gerade klare Baulinie "verschönern". Wir sollen das Gesamtwerk gerne anschauen wollen, es schön finden, es lieben. Doch er verschönert nur die Fassade und lenkt dadurch die Aufmerksamkeit auf sich und diese Fassade. Er stellt sich damit eindeutig zwischen den Betrachter und das Gebäude.

Auch der stilistische Schnörkel lenkt die Aufmerksamkeit in erster Linie auf sich. Die Überzeichnung kann zum Selbstzweck werden. Der Stil wird dann über den Inhalt gestellt.

Was wir nun an diesen beiden Beispielen bereits erkennen können, ist, dass der Schnörkel von Inhalt und gerader Linie ablenkt, auch wenn ihm diese Rolle vielleicht ursprünglich nicht zugedacht war. Vielleicht hätte er ursprünglich auf den Inhalt aufmerksam machen sollen. Von der geraden Linie lenkt er aber in jedem Fall ab. Doch auch, wenn er auf den Inhalt aufmerksam machen sollte, ist als Grundvoraussetzung dafür einmal anzusehen, dass der Inhalt ohne Schnörkel nicht interessant genug wäre. Oder, nicht schön genug wäre. Oder gar abstoßend wirken könnte.

Und damit sind wir auch bereits beim persönlichen Schnörkel angelangt, in Folge nur mehr Schnörksel genannt.

Auch der Schnörksel hat die Aufgabe, die dahinter liegende Persönlichkeit optisch aufzuputzen, um so eine Annäherung an die Gemeinschaft zu erleichtern. Doch auch hier hat er eine gewisse Eigendynamik entwickelt. Auch der Schnörksel lenkt in erster Linie von der dahinter liegenden Person ab.
Und genau dieser Vorgang ist von der Persönlichkeit gewünscht, wenn auch meistens unbewusst!
Nun kommt aber noch ein wesentlicher Faktor dazu: Nachdem sich eine Persönlichkeit diese Schnörksel ja selbst aufsetzen muss - sie werden nicht von einem Baumeister angefertigt und angebracht, benötigt diese Person enormen Energieaufwand dafür. Dieser muss natürlich aus anderen Bereichen abgezogen werden und kann man so eigentlich leicht die Energievergeudung entlarven, dient er doch nicht der Entwicklung einer Persönlichkeit, sondern der Ablenkung von dieser Persönlichkeit.
Der persönliche Schnörksel kennzeichnet also nicht den verschnörkelt verschönerten Zustand einer Person oder Persönlichkeit, sondern den energieaufwändigen Vorgang der Ablenkung vom Inhalt deiner Persönlichkeit.

Wofür verschwendet nun der Schnörksler seine Energie?

Die sympathischere Form ist wohl die Selbstironie. Der Schnörksler weist also einigermaßen humorvoll auf seine Unzulänglichkeiten hin und schlägt damit nun einmal gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe auf seinem Weg in die Gemeinschaft.
Als erstes signalisiert er damit einemal rationalen Verstand. Er weiß worum's geht.
Als zweites signalisiert er damit eine gewisse Ohnmacht, die aber doch nur "menschlich" ist.
Drittens signalisiert er damit eine gewisse Aufbruchsstimmung, die ihn wieder viertens der Verantwortung enthebt, bestimmte Aktionen zu setzen.
Und fünftens bietet er damit der eigenen Persönlichkeit enormen Schutz, liefert er sich doch sofort den rationalen Grund für Zurückweisung, Unverständnis, Kommunikationsprobleme, Liebesverlust, mangelnde Selbstliebe, aber auch mangelnde Liebesbereitschaft und Beziehungsunfähigkeit, usw. Die Kennzeichung des mangelnden Selbstwertgefühls ist ja wohl gegeben.

Der gerade Weg, um nun ein anderes Schlagwort zu gebrauchen, wäre aber eindeutig (und ganz einfach), eine Aktion zu setzen, die alle diese Vorgänge nicht notwendig machen würde. Das heißt nicht mehr und nicht weniger, die persönliche Energie dafür zu verwenden, dem Menschsein gerecht zu werden, als sie darauf zu ver(sch)wenden, zu erklären, warum man der menschlichen Anforderung nicht gerecht wird.

Wie wir nun sehen, ist die Selbstironie wohl ein charmanter Beitrag zur Kommunikation (selbstironische Menschen werden von ihrer Umgebung meistens gern gesehen), doch liegen ihr die gleichen Ursachen zugrunde, wie z. B. der Überhebung, die doch aber eine wesentlich uncharmantere Kommunikationsform darstellt.
Tatsache ist, dass die Selbstironie nichts anderes ist, als psychologisches Training, und in erster Linie negatives Training! Aus der dauernden Signalisierung an das Unterbewusstsein ich weiß es, aber ich kann nichts machen, entsteht natürlich ein schwerer Konflikt in der Persönlichkeit. Weiters bringt ein ewiges Vorsagen der eigenen Unzulänglichkeiten ein Anerkennen derselben mit sich, eine Veränderung ist deshalb ausgeschlossen.
Wie bei allem auftretenden Humor liegt diesem letztendlich die persönliche Wahrheit zugrunde. Selbstverständlich ist Humor, und somit auch die Selbstironie, sogar Ironie und Zynismus, wenn sie sich nicht wirklich nur gegen einzelne Personen richten, ein ganz wichtiger Bestandteil der menschlichen Kommunikation. Doch sollte eben auch Humor in allen seinen auftretenden Erscheinungsformen zur Entwicklung der Persönlichkeit und auch der Gemeinschaft beitragen. Humor in seiner reinsten Form sollte der Lebensfreude entspringen oder dienen und sich nicht aus der Freude an Unzulänglichkeiten irgendwelcher Personen oder Persönlichkeiten ableiten. Selbstironie sollte so gesehen also anregen, zu hinterfragen, was damit erreicht oder auch abgesichert werden soll.

Es sollte herausgefunden werden, wovon dieser Schnörksel ablenken soll, warum die dahinter liegende gerade Baulinie verschönert werden soll, warum sie vermeintlich nicht ausreicht, um andere Menschen zum Eintritt in dieses Haus zu verleiten.

Es gibt aber nicht nur Schnörksel, die der Verschönerung dienen. Eine weitere begriffliche Defintion der Verschnörkelung wird mit Rankenwerk gesetzt. Nun, diese Defintion weist uns ja förmlich auf den persönlichen Schnörksel hin. Umso dichter dieses Rankenwerk nun gestaltet wird, desto uneinsehbarer wird logischerweise die Persönlichkeit. Wie oft aber werden auch Bauwerke nur mehr vom äußerlichen Rankenwerk zusammen gehalten. Sie sind auch wunderschön anzuschauen, doch wird ein Stück der großartigen Verzierung abgehoben, sieht man, dass die darunter liegende Fassade schwerst beschädgit ist. Wird dieses Rankenwerk nun gar beseitigt, dann kann es passieren, dass aufgrund des Wegfallens der äußerlichen Stütze das ganze Gebäude zusammenbricht.

Es ist also klar erkennbar, dass dieses Rankenwerk nun nicht nur der Verschönerung dient (vielleicht handelt es sich sogar um Ornamente, die fast niemandem gefallen), sondern dass es vielmehr zum wichtigen Stützwerk geworden ist.

Genauso ist es natürlich auch wieder bei unserem Schnörksel. Er fungiert also nicht nur für die charmante Selbstironie als Selbstzweck, sondern für alle psychologischen Vrogänge, die der Abgrenzung einer Persönlichkeit dienen. Und damit auch der wesentlich unsympathischeren Überhebung. Auch die Überhebung sichert eine mögliche Zurückweisung vorweg, liefert erstklassige Rationalisierungen für Nicht-verstanden-werden, mangelnde Liebesbereitschaft und auch Selbstliebe und verschleiert äußerst gekonnt geringes Selbstwertgefühl und die wirklichen Ursachen für Kommunikationsprobleme. Auch die Schnörksel des Überheblichen sind aus dem gleichen "Material": Der überhebliche Schnörksler verschwendet seine Energie ebenso auf den Vorgang der Überhebung, also für den Ausbau von Abgrenzung und Abwehr, anstatt sie für seine menschliche und spirituelle Entwicklung einzusetzen.
Er verwendet seine persönliche Arbeitskraft nicht dafür, sein Haus zu bauen und in ihm zu wohnen, sondern er baut Zäune, Barrieren und schmückendes Beiwerk. Und in der Zwischenzeit verfällt sein Haus, wird ungemütlich und im Extremfall für ihn selbst letztendlich unbewohnbar.

Auch hier sollte nun also herausgefunden werden, wovon der Schnörksel ablenken soll. Warum es so wichtig erscheint, die Bausubstanz verbergen zu wollen, warum es so wichtig ist, den Anderen eine so perfekte Ansicht zu bieten, dass sie mit vor Staunen offenem Munde vor dem Haus stehen bleiben und es nicht zu betreten wagen.

Nun wird aber auch der Weg klar erkennbar, der vor uns allen liegt. Es gilt, das Haus zu sanieren, um erstens angenehm drin wohnen zu können und zweitens auch freudig Besucher empfangen zu können. Dann fällt die Angst weg, dass wir in unserem Haus das Großartige der Fassade nicht aufrecht erhalten können, es fällt die Angst weg, dass, wenn jemand ein Zipfelchen aufhebt, das ganze Gebäude zusammenbricht, und es schließt die Gefahr aus, dass wir nicht zu Hause sind, wenn jemand uns besuchen will.

Der gerade Weg ist konsequenterweise, für eine klare, gerade Baulinie zu sorgen, die Schnörksel jeder Art unnötig macht. Wenn wir in dieser Richtung arbeiten, werden wir die Schnörksel sukzessive abbauen können. Würden wir als erstes einmal die Schnörksel wegreißen, oder noch schlimmer, müssten wir sie vor dem Wegreißen durch Andere noch zusätzlich schützen, dann sieht man leicht, dass dafür die vorhandene Energie verwendet werden muss und keine Kraft für die Sanierung des Hauses übrig bleibt. Für die Beseitigung des vielen Schutts, der dabei entstehen würde, wäre noch weiterer Energie- und auch Zeitaufwand nötig. Und für jeden wäre die Ruine sichtbar, in welcher wir selbstverständlich auch nicht wohnen wollten.

Ist es da nicht besser, ein Zimmerchen nach dem anderen gemütlich und einladend zu gestalten, so dass wir uns wohlfühlen und andere uns gern besuchen? Wahrscheinlich werden viele dazu verleitet, uns beim Weiterausbau behilflich zu sein. Und seltsamerweise wird es sich herumsprechen, dass in diesem, vielleicht außen noch nicht so perfekt gestalteten Haus, eine warme, gemütliche Atmosphäre herrscht. Sie wid aus allen Fenstern strahlen und nach und nach werden die Leute die Fassade gar nicht mehr sehen .... bis wieder ein aufgesetzter Schnörksel ihre Aufmerksamkeit ablenkt.

Der gerade Weg ist also vorgegeben: Er führt eindeutig von innen nach außen!

Ich habe hier nun einmal zwei sehr prägnante, weil so krass gegensätzliche Schnörksel als Beispiele gewählt. Dioch finden wir die Schnörksel einer Persönlichkeit in allen energievergeudenden Aktionen der dazugehörenden Person. Wichtig ist es, diese an sich selbst zu erkennen, und in menschliche Energie umzuwandeln, bevor sie das Gesamtbauwerk beschädigen, oder davon abhalten, Besuche empfangen zu wollen oder zu können.

Und wieviel leichter kann es uns fallen, durch das Rankenwerk einer anderen Persönlichkeit zu blicken und dieser, dann auch im Falle auftretender Überheblichkeit, bei der Sanierung ihrer Bausubstanz behilflich zu sein. Wir haben ja nun praktische Erfahrung. Wir wissen, wie es geht, weil wir an unserem eigenen Haus auch immer bauen (eventuell ebenfalls unter Mithilfe Anderer). Und wir können Kraft daraus schöpfen, weil wir uns nach dieser anstrengenden Tätigkeit dann auch wieder in ein gemütliches Zuhause zurückziehen und ausruhen können. Und ich persönlich glaube, dass diese gemeinschaftliche Tätigkeit wesentlich befriedigender ist und glücklicher macht, als allein zuhause an steinernen Schnörkseln zu tüfteln.

Wie wir daraus ersehen können, sind Schnörksel keineswegs ein nicht-liebenswerter Bestandteil einer Persönlichkeit. Vielmehr glaube ich, dass auch dies ja oft nur eine Frage der Perspektive zwischen Betrachter und Objekt ist. Wichtig ist, sich von Schnörkseln jeder Art nicht ablenken oder gar täuschen zu lassen, sich nicht abhalten zu lassen, einen Blick dahinter zu wagen und seine Energie dafür einzusetzen, tatkräftig am Bau von Bauwerken beteiligt zu sein und nicht an Beiwerk!


Dienstag, 22. November 2005

Wohlbefinden

ist ein Geschenk.

Eines, das man sich
nur selber machen kann.

sig


Mittwoch, 1. Juni 2005

wortklaubereien


diese rubrik ist einem vorgang gewidmet, der sich für mich im laufe der jahre zu einer großen wichtigkeit ausgewachsen hat.
ich habe im kapitel "1-03 umgangssprache" den theoretischen ansatz zu diesem thema beschrieben. hier nun soll die praxis raum bekommen.

es geht mir darum, worte unserer gesellschaft zu durchleuchten und ihrem SINN nachzuspüren. ich selber habe dabei oft erkannt, dass es worte gibt, die von vielen menschen "liebend" gebraucht werden, aber (selbstverständlich meines persönlichen erachtens nach) nicht einen funken liebe in sich tragen.

es war wichtig für mich, dies in mir zu korrigieren, um auf den richtigen weg zu mir zu gelangen und nicht in eine richtung abzubiegen, die von mir wegführt und deshalb auch nie zu anderen führen kann.

oder ist es auch wichtig, das gemeinsame wort für einen vorgang zu finden.
ich habe ebenfalls erkannt, dass manche worte von den menschen einfach unterschiedlich gebraucht werden und daraus große missverständnisse entstehen, weil man natürlich dann von dem anderen annimmt, dass er dasselbe meint.





Wortklauberei 1 - Mitleid/Mitgefühl


gerade mitleid ist ein wort, das für meine begriffe viel zu oft viel zu falsch angewendet wird. und das auch viel zu oft deshalb schlicht und einfach "missbraucht" wird.

MITLEID - mit jemandem mitleiden

ist das liebend?

ich stelle dem mitleid das meines erachtens liebende verhalten des MITGEFÜHLS gegenüber.
dieses mitgefühl nämlich lässt uns haltend, sichernd, helfend, verstehend einem anderen gegenüberstehen.
mitleid? das mitleid könnte uns MIT ihm niederdrücken.
und wie man sieht, könnte man es auch ebenfalls sehr gut als ausrede gebrauchen, um nicht helfend eingreifen zu müssen/können (und meiner meinung nach geschieht dies auch sehr oft – wenn auch selbstverständlich auch hier sehr oft unbewusst).


ich leide heute nur mehr kurze zeit mit jemandem mit. in diesen phasen überträgt sich – oder übertrage ich – das leid des anderen auf mich. es wird zu MEINEM leid und an diesem leide ich.
wie ich schon mehrmals erzählt habe, wenn ICH leide, dann gebe ich meinem leid nach, ich spare meine energie, ich vergeude sie nicht, um sie für mich verwenden zu können.
z.b. bin ich traurig und gebe MIR mit meiner traurigkeit wärme, dann weine ich und spüle meine wunden ...
und dann ... gehe ich hinaus und stütze ...
das aber ist für mich das mitGEFÜHL. ich kann dann mit dem anderen MITFÜHLEN.
so lange ich mit ihm leide, muss ich auf mich selbst schauen.

in meiner näheren erklärung, weiche ich wieder einmal auf eine therapiesequenz aus: die übertragung.

auch therapeuten müssen sich oft auf die gefühle ihrer klienten einlassen, d.h. nichts anderes, sie auf sich übertragen oder zumindest die reaktionen annehmen. ABER, sie müssen es auch lernen, zeitgerecht wieder auszusteigen. sie können letztendlich nicht mit dem ganzen leid ihrer patienten durch die welt laufen. das erscheint uns sicher allen logisch.

nun, genauso muss es natürlich auch im leben sein.
wir können nur kurze zeit das elend und das leid unserer umwelt auf uns laden. wieder einmal: das ist die hölle des bewusstseins (die erbsünde!). wir, die menschen, WISSEN um das leid der anderen. ich bin wieder einmal so vermessen, zu glauben, dass tiere nicht um das leid ihrer artgenossen in dieser form WISSEN.

um mit diesem wissen überhaupt existieren zu können, gibt es einen haufen vorgänge, die dazu dienen, dass uns unser bewusstsein nicht in den wahnsinn treibt.
erscheint mir logisch: sieht man sich das VIELE leid dieser milliarden von menschen an, wie soll ein einzelner die ertragen können?
deshalb muss man sich nun auch gleich überlegen, ob das überhaupt SINN machen würde. und wenn ja, welchen.
meiner meinung nach macht es keinen sinn.
der sinn des einzelnen kann es einfach nicht sein, am elend von millarden anderer zugrunde zu gehen. also läuft irgend etwas in unserer programmierung falsch ...

und man sieht ebenfalls gleich auf den nächsten blick, diejenigen, die das nicht richtig verwalten können, kämpfen meistens mit psychischen beschwerden, oft auch mit physischen, das ist lediglich eine frage der neurosenwahl.

alle diese vorgänge sind abwehr-mechanismen und "gesund".
aber nur so lange sie nicht falsch, bzw. dann eben neurotisch angewandt werden.
das hauptproblem dabei ist:
wieder einmal gaukelt unser hirn uns etwas vor. das gesellschaftliche unbewusste besorgt den rest.
wir "dürften" alle diese vorgänge GAR NICHT anwenden, weil sie von einem bruchteil der menschheit zu machtzwecken missbraucht werden.
das ändert aber – auch wieder einmal – nichts an ihrer wahren bedeutung!
nur, muss man erst lernen, dies zu akzeptieren, weil es uns bisher anders verklickert wurde.

die wichtigsten methoden sind:
abgrenzung, abstumpfung, verdrängung, auch flucht in erinnerungen oder spirituelle bereiche.

wer diese nicht in ihrer legitimen form anerkennen – und auch anwenden - kann, wird entweder dazu gezwungen - d. h. das unterbewusstsein sucht sich einen weg, um diese mechanismen in kraft zu setzen - oder
er wird wahnsinnig werden.

deshalb ist mitleid meistens für mich, ein in seiner bedeutung vollkommen falsch angewendeter begriff.

wir sollten uns auf das mitGEFÜHL konzentrieren. darauf, was wir an einem anderen erspüren können und unser gefühl dafür einsetzen, um ihm zur seite stehen, oder ihn zumindest verstehen zu können.
wenn wir mitleiden, werden wir das in den meisten fällen nicht können, weil wir dann – auch hier wieder oft vollkommen unbewusst – unser eigenes leid pflegen (müssen).

denken wir an ärzte. wenn diese mit jedem patienten mitLEIDEN würden, könnte kein chirurg auf der ganzen welt ein messer führen ...
sicher würde auch so manchem arzt ein wenig mitgefühl ganz gut zu gesicht stehen, da sehen wir diesen unterschied sehr genau: mit MITLEID könnte er gar nichts bewerkstelligen, mit mitgefühl aber viel mehr, als es die meisten tun.

mitleid ist deshalb ein wort, das in meinem persönlichen sprachschatz eigentlich nicht mehr vorkommt. weil es sich als solches – meines erachtens nach – selber ausschließt.

den wichtigsten hinweis dafür, wie diese mechanismen in gesunder anwendung für menschen LEBENsrettend sind, verdanke ich dem buch
"... trotzdem ja zum leben sagen", ein psychologe erlebt das konzentrationslager, von viktor e. frankl,
einem meiner ganz großen vorbilder auf dem weg zum menschsein.






liebe leser/innen!

wie sich in den letzten monaten gezeigt hat, ist hier nicht mehr viel los. einerseits von meiner seite.
andererseits ist auch das interesse ziemlich zurückgegangen. sicher auch deshalb, weil ich selber viel zu wenig zeit zum bloggen habe.

ich werde dieses blog deshalb schließen. da aber doch sehr viele beiträge hier sind und es sicher einiges zu sehen und zu lesen gibt, lasse ich es online. einfach als archiv.

ich danke euch für die begleitung über all die jahre und wünsche allen zufällig hereinschauenden angenehme leseunterhaltung.

alles liebe!
eure e.we

27.1.2009

Zufallsbild

hierundjetzt

Aktuelle Beiträge

Mein neuer Roman
  Der Winter des Lebens treibt für jeden...
evelyne w. - 27. Aug, 23:38
Buchpräsentation
mit Lesung Ich wünsche gute Unterhaltung!    
evelyne w. - 21. Aug, 13:32
Erotisches Burgenland
Mein neues Buch ist da! Klappentext: Die pannonische...
evelyne w. - 26. Mai, 16:56
Meine Lesung im Pflegeheim
  Eine Begleitperson machte einen Mitschnitt....
evelyne w. - 10. Jul, 15:59
in der umarmung des vergessens
  mit großer freude kann ich bekanntgeben,...
evelyne w. - 10. Apr, 14:54

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Buchtipps


Evelyne Weissenbach
Das Mutterweib


Evelyne Weissenbach
... und Lena liebt


Evelyne Weissenbach
Oder küsse ich den Kieselstein


Evelyne Weissenbach
Was ist Weihnachten für mich


Heinz Spicka
Frei mit vierzig

Links


























Suche

 

Besucher

Status

Online seit 4614 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Aug, 23:41

Credits